Die Welt tendiert zur Komplexität
Harry Gatterer vom Zukunftsinstitut sagt: “Sie sollten Komplexitäten lieben lernen und das bedingt, dass Sie eine andere Form von Mustererkennnung haben, dass Sie die Zusammenhänge neu erkennen. Wir denken jetzt sehr kausal und linear. Das lineare Denken nützt uns in Zukunft nichts, da denkt man immer falsch, da hat man in einer komplexen Welt immer mehr nicht gesehen als gesehen. Also besser die Wahrnehmung verändern, dem Geschwindigkeitswahn nicht unterliegen, sondern verstehen, dass es die Rücknahme des Tempos und Geduld braucht, um sich in einer höheren Komplexität zu bewegen. Drittens, lernen Sie Achtsamkeit! Lernen Sie zu beobachten, wie Sie Ihre Aufmerksamkeit steuern. Wir sind ja zu einer emotionsgesteuerten Erregungsgesellschaft geworden. Dem sollte man gegenüberstellen, dass es wichtig ist, achtsam zu sein. Man muss nicht jede Emotion der Gesellschaft zwingend zu seiner eigenen machen. Man kann sich entscheiden.”

Wir im Institut Moselenergie sehen zudem diesen Ansatz:
Unternehmen und Einzelpersonen stehen mitten im größten evolutionären Bewusstseinswandel. Bisher dachte die Wissenschaft immer, dass die Kombination aus Logik und Emotion, aus Linearität und Netzwerk den Menschen kreativ macht. Seit ein paar Jahren weiß man es besser: Es gibt eine dritte Dimension. Spirituelles Denken. Mit den ersten beiden bekannten Denkformen bewegen wir uns auf sicherem Terrain innerhalb gegebener Grenzen. Wir machen Business as usual. Aber nur mit dem spirituellen Denken kann der Mensch innovativ sein.

Vielfach taucht die Frage auf: Was hat Innovation mit Spiritualität zu tun?
Spiritualität verstanden im Sinne von Weisheit ist eine weitere Funktionsweise des Gehirns, die man erst um die Jahrtausendwende entdeckte. Damals begriff die Forschung, dass das Gehirn kein mechanisches System ist, sondern ein Quantensystem. Quantensysteme sind immer nur teilweise bestimmbar, nicht kontrollierbar und so etwas wie ein Muster dynamischer Energie. Man fand damals heraus, dass 40-Hertz-Wellen, also 40 Zyklen pro Sekunde, über das ganze Gehirn laufen und vermutlich die Funktion haben, einzelne Informationen und Bilder zu einem Ganzen zusammenzufassen.
Gleichzeitig fanden Wissenschaftler die so genannten God Spots in den Schläfenlappen. Wenn man sie mit magnetischen Wellen reizt, löst das bei fast jedem Menschen spirituelle Gefühle und Erfahrungen aus. Diese neue Hirnfunktion ist unser spirituelles Denken, unser Spiritual Intelligence Quotient (SQ).

Hier geht es zu einem Angebot: https://www.moselenergie.com/angebot/geistreiche-fuehrungsqualitaeten/

Antwort geben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.